Vogesen 1997

In einer Woche von A nach B auf möglichst interessanten Strecken, Übernachtung in Hütten oder Pensionen, das nötige Gepäck auf dem Rücken. Damit standen die Eckdaten unserer Tour schnell fest, die Probleme kamen erst bei der Festlegung von A und B. Die Idee einer Alpenüberquerung haben wir schnell zu den Akten gelegt, die landschaftlich zwar toll, uns aber vom Fahrtechnischen nicht anspruchsvoll genug sind. So fiel die Wahl auf die Vogesen, das dichte Netz an Wanderwegen verheißt auch uns Mountainbikern viele Kilometer anspruchsvolle Wege. Doch wie toll diese sind, hat uns dann trotzdem überrascht…

Impressionen

“Hey Roli, kann es sein, daß wir hier schon mal waren?”. Auch Roli kommt dieser Abschnitt der Hautes Chaumes bekannt vor, und bald kommt uns die Erklärung: Wir waren vor einigen Jahren mit der DIMB hier in den Vogesen, und und zwar genau auf diesem Trail. Der Unterschied zu damals: Bei unser ersten Bekanntschaft mit den Singletrails der Vogesen war es eiskalt und windig, mit Schneeregen und Sichtweiten  unter 20m haben wir uns nur auf die paar Meter Trail direkt vor uns konzentriert. Jetzt prallt die Sonne vom strahlend blauen Himmel auf uns herab, wir haben einen tollen Blick Richtung Lac Noir.
Doch Wetter hin oder her, damals wie heute sind wir von den tollen Singletracks der Vogesen fasziniert. Nicht nur hier auf der Hautes Chaumes. Schon 5 Minuten nachdem wir den Stadtkern unseres Startortes Saverne verlassen, befinden wir uns auf einem schmalen Pfad bergauf, anspruchsvoll, aber nicht zu schwer und für die Gewöhnung an das Gepäck auf dem Rücken gerade richtig. Auf unserer Tour halten wir uns hauptsächlich an die französischen Weitwanderwege, den GR 5 und Varianten, die zu großen Teilen handtuchbreit durch die schönsten Landschaften der Vogesen führen. Teils auf weichem Waldboden oder über Wiesen, um Felsen oder Bäume, locker dahinrollend oder um jeden Meter kämpfend, die Vogesen bieten eine Fülle an Möglichkeiten und Abwechslung, die nie langweilig wird.
Die fahrtechnisch teilweise sehr anspruchsvollen Trails zeigen uns auch ganz schnell den Unterschied zwischen “Absteigen” (hat was mit freiwillig und kontrolliert zu tun) und “Abstieg” (eher zwangsweise und unkontrolliert). Besonders Frank hat das Talent, innerhalb von zwei Tagen drei mal einen Abstieg über den Lenker hinzulegen, was leider nicht jedesmal ohne Folgen ausgeht.
Den ersten deftigen Abstieg hat er auf der Abfahrt vom Petit Drumond, wo der Weg meterbreit über eine Weide führt und jeder sich selbst seine Spur suchen muß. Frank scheint  nicht die richtige Wahl getroffen zu haben und übersieht eine grasüberwachsene Mulde, aus der das Vorderrad nicht mehr herauskommt. So sehen wir nur das Hinterrad hoch aufsteigen und Bruchteile von Sekunden später wälzt sich Frank am Boden. Zum Glück ist weder ihm noch dem Bike etwas passiert, so geht es nach kurzer Kontrolle von Bike und Anatomie weiter.
Stunden später, unser Tagespensum ist fast geschafft, wechselt Frank auf einem Waldweg die Spur, übersieht auf dem überwucherten Mittelstreifen einen Stein, und schon fliegt er wieder. Gleiches Spiel wie vorher, Vorderrad steht, Hinterrad steigt auf, und Frank übt sich im Weitflug. Er hat Glück, ihm passiert bis auf ein paar Kratzer nichts, doch das Bike übersteht den Sturz nicht unbeschadet: Der Lenker wird beim Aufprall so verbogen, daß eine vorsichtige Weiterfahrt zwar noch möglich ist, aber an eine Fortsetzung unserer Tour ist nicht zu denken. Doch Glück im Unglück, unser heutiges Etappenziel ist Husseren, eine etwas größere Ortschaft. Statt uns also um die Unterkunft zu bemühen, suchen wir uns erst ein Bikegeschäft. Wir haben Glück, finden einen kleinen BikeShop, der sogar einen passenden Lenker da hat. So verbringen wir die Zeit nach dem Abendessen mit dem Umbau des Lenkers, und kurz vor Mitternacht ist das Bike wieder startklar.
Ein Tag später, letzter Tag unserer Tour. Nach einer Pause in der Auberge Boenlesgrab, bei der wir uns von dem anstrengendem und nicht ganz einfachen Singletrail auf den letzten Kilometern erholt haben, rollen wir gemütlich auf einem breiten Schotterweg bergab. Plötzlich tut es hinter mir einen Schrei, aus dem Augenwinkel sehe ich nur noch Frank durch die Luft fliegen. Benommen bleibt er liegen, Helm sei Dank hat der Kopf nichts abbekommen. Doch der Rest sieht bös aus, tiefe Schürfwunden an Armen und Beinen, Schulter und Hüfte geprellt, jede Bewegung schmerzt. Weiterfahren ist völlig unmöglich. Noch beratschlagend, wie Frank Richtung heimwärts kommt, kommt ein französisches Päarchen dazu und bietet uns an, Frank mit dem Auto nach Colmar zu bringen. So machen wir uns zu Fuß auf den Weg zur Auberge, dort steht das Auto der beiden. Schnell wird Frank auf dem Rücksitz, das Bike im Kofferraum verstaut, ich klemme mich in Rolis Windschatten und auf geht es nach Colmar. Eine dreiviertel Stunde später laufen wir im Bahnhof ein und finden Frank und die beiden Franzosen schon wartend vor. Frank hat seinen ersten Schock überwunden und grinst schon wieder. Nach einer herzlichen Verabschiedung von den hilfreichen Franzosen sitzen wir im Zug nach Saverne, wo unser Auto steht und lassen die letzten Tage und Stunden noch mal Revue passieren. Einiges haben wir erlebt, tolle Landschaft, tolles Wetter und vor allem: tolle Trails. Und letztendlich verliefen auch alle Stürze glimpflich, obwohl Frank noch einige Zeit mit seinen Wunden zu tun hatte.
In Saverne packen wir die Bikes ins Auto, werfen uns in zivile Klamotten und nachdem es Frank wieder ganz ordentlich geht lassen wir die Tour mit einem gemütlichen Abendessen ausklingen.
Was uns die Vogesen noch zeigen ist, wie unwichtig auf dem Singletrail die zurückgelegten Kilometer werden. Auf einem schmalen Weg erscheinen Dir 15km/h als ob die mit 250 Sachen über die Autobahn brettern würdest. Dein Blick verengt sich, konzentriert sich auf den Trail, scannt jeden Millimeter nach kleinen, fiesen Hindernissen ab, die Dich in die Botanik befördern könnten. Das Bike reagiert auf jede kleine Gewichtsverlagerung, ist fast Eins mit Dir. Jede Bodenwelle läßt Dich fast abheben, jeder Turn preßt Dich zurück auf den Boden. Es ist wie Achterbahnfahren, doch den Kurs bestimmst Du selbst! Dieses Gefühl kann nicht in Kilometern gemessen werden. Eher schon in Kicks pro Meter, oder in Milligramm Adrenalin.
Und so haben wir bei unserer Tourenplanung keinen Meter Singletrail auslassen, nur um ein paar Kilometer mehr zu machen. Unsere Tageskilometer lagen so bei mickrigen 40, 50km, bei 5 bis 6 Stunden reiner Fahrzeit (genau, macht einen Schnitt von um die 8km/h). Mehr ist nicht drin, nicht mit dem Gepäck auf dem Rücken, nicht in unbekanntem Gelände und nicht wenn man das ganze als Tour betrachtet und nicht als Rennen.
Wenn Du die Qualität einer Tour nach den Kilometern auf dem Tacho misst, dann sind die Vogesen nichts für Dich (oder probier’s dann doch mal auf 28Zoll Slicks, auch für Roadies bieten die Vogesen schöne Strecken). Wenn Dir aber der Fun pro Kilometer wichtiger ist, rauf aufs Bike und ab in die Vogesen!

Bilder

Hot Spots

Fast jeden Abend hatten wir das Gefühl, den ganzen Tag auf Singletracks verbracht zu haben. Auch wenn wir bei diesem Gefühl vielleicht einige Kilometer langweilige Forstwege verdrängt haben, fällt es schwer, eine Empfehlung für die besten Strecken auf unserer Tour zu geben. Der Anteil an interessanten Strecken war einfach extrem hoch. So sind es zwei Stellen, die sowohl landschaftlich als auch fahrtechnisch besonders bemerkenswert waren:
Landschaftlich zählt die Hautes Chaumes ganz sicher zu den Highlights dieser Tour. Ein Hochplateau mit einem steilen Absturz zu den Seen Lac Blanc, Lac Noir, auf die man von oben einen tollen Ausblick hat.  Der Weg führt über lange Strecken direkt an der Kante entlang, bietet vom gemütlichen Dahinrollen auf gutem Untergrund über fahrtechnisch anspruchsvolle, verblockte Stücke bis hin zu Tragepassagen durch Felsen alle möglichen Schwierigkeitsgrade. Wer fahrtechnisch nicht gut drauf ist, wird wenig Freude haben, zu lang sind die schwierigen Stellen. Doch wer die Herausforderung mag, auch an schweren Stellen auf dem Bike zu bleiben, kann die Hautes Chaumes in vollen Zügen geniessen. Zwei Dinge sind jedoch zu beachten: Bei gutem Wetter und an Wochenenden tummeln sich auf einigen Strecken die Spaziergänger und Wanderer, denen sollte man aus dem Weg gehen. Außerdem ist der Boden sehr empfindlich, also ganz strikt auf den Wegen bleiben. Aber das ist ja sowieso selbstverständlich.
Vom Lac De La Lauch ist erstmal harte Arbeit angesagt um auf den Le Klintzkopf zu kommen. Der Weg ist extrem steil und der Untergrund (weicher Erdboden und hohes Gras) saugt Dir den Saft aus den Beinen, nur wer Kraft im Überfluß hat, bleibt bis oben im Sattel sitzen. Dann geht es noch ein Stück auf Schotterwegen voran, vorbei am Gipfel, und anschließend zweigt ein schmaler Weg ab, verblockt mit Felsen und durch niedrige Büsche. Er erinnert an manchen Stellen an die Haute Chaumes, ist im durchschnittlichen Niveau aber noch mal eine Nummer schwerer.
Für diejenigen, die es etwas einfacher mögen, sind zwei andere Stellen angesagt: Die Trails um den Le Schneeberg, die teils auf breiten, teils auf schmalen Pfaden Genuß ohne (zu große) Reue bieten; oder die Strecke von Saverne über die Grotte St. Vit bis nach Stambach. Deftige Steigungen oder schwierigen Untergrund gibt es bei beiden, für einen versierten Biker aber nicht Problem, sondern Herausforderung.

Infos

Route:
Bei unserer Routenlanung haben wir uns an die Weitwanderwege (GR5, 53, 531 und 532) gehalten, in der Hoffnung daß diese ordentlich ausgeschildert sind. Dies hat sich auch bewahrheitet, mit unserer 1:100.000 Karte hätten wir sonst bei der Fülle an Wegen erheblich mehr Zeit zum Suchen gebraucht. So konnten wir uns an die Schilder halten und die Trails in vollen Zügen geniessen.

Day 1:
1997-09-15
Saverne (GR531->) – Chateau Greifenstein – Grotte St. Vit – Rhein Marne Kanal (<-GR531) – Kreutzkopf – Garrebourg – Plan Incline de St. Louis Arzwiller – Haselbourg – Hellert (GR532->) – La Hoube (<-GR532)
Day 2:
1997-09-16
La Hoube (->GR53) – Roch. de Dabo – Wangenbourg – Le Schneeberg – Chateau du Nideck – Oberhaslach (<-GR53) – Urmatt – Grendelbruch
Day 3:
1997-09-17
Grendelbruch (GR532->) – Camp du Struthof (<-GR532, GR5->) – Le Champ du Feu (<-GR5, GR531->) – Col de la Charbonniere – Col de la Steige – Col d’Urbeis – Chaume de Lusse – Col de Ste Marie – Col de Baganelles
Day 4:
1997-09-18
Col de Baganelles – Le Rossberg – Col du Bonhomme – Col du Louschbach – Col de Calvair (<-GR531, GR5->) – Hautes Chaumes – Col de la Schlucht – Le Hohneck (<-GR5, GR531->) – Ferme Auberge Le Kastelberg
Day 5:
1997-09-19
Ferme Auberge Le Kastelberg – Col de Bramont – Le Grand Ventron (<-GR531) – Col de Oderen – Le Petit Drumond – Col de Bussang – Urbes – Husseren
Day 6:
1997-09-20
Husseren – St Amarin – Haag Auberge – Le Grand Ballon (GR532->) – Lac de la Lauch – Le Klintzkopf – Le Petit Ballon (<-GR532) – Wasserbourg – Soultzbach – Wintzenheim – Colmar

Karte:
IGN Karte 31 St-Die, Mulhouse Bale. 1:100.000. Ca. 12.-DM
Eigentlich fürs Biken ein zu grober Maßstab, aber ganz in Ordnung wenn man sich an die bezeichneten Wanderwege hält. Man sollte halt nicht darauf bestehen, jederzeit 100%ig seinen Standort auf der Karte zu finden, im Zweifelsfall halt den schöneren Weg nehmen oder dem Gefühl nach fahren.
Vom Vogesen Club gibt es eine genauere 1:50.000 Karte, die konnte ich hier aber nicht auftreiben und nachdem wir zwei Tage mit der IGN-Karte ausgekommen sind, konnten wir uns auch nicht mehr zum Kauf entschließen (in Frankreich war sie sehr teuer).