Langstrecke: Intermezzo Mai 2012

Donnerstag ist Vatertag.

Freitag vom Chef verordneter Brückentag. Und am Samstag feiert meiner Vater in seinen 80sten. Da die Kinder Freitag noch Schule haben, ich keine Lust zum Bahnfahren und außerdem ein ziemliches Kilometer-Defizit habe, geht es mal wieder auf die Langstrecke gen Norden. Nach 2010 und 2011 das dritte Mal.

4:05 Wecker. Draußen stockduster, 3°C warm. Was mache ich nur hier? Aber um kurz nach fünf mit Axel verabredet, der mich für die ersten Kilometer begleiten will. Heldenhaft (nicht die Kilometer, die Uhrzeit)! Ab in die Stadtmitte, es dämmert. Bitte an alle Nachtschwärmer: Trinkt Büchsenbier! Gibt keine Scherben. Auf der Hauptstraße zum Pragsattel geht auch nur um diese Uhrzeit an Feiertagen. Außer uns nur Taxen unterwegs. Kurs auf Bietigheim, hier kommt mein erstes “selbstaufgebautes” Bike her. Es läuft gut im leichten Auf und Ab. Kurz vor Brackenheim (km 40) dreht Axel um, eine Weile läuft es ziemlich zäh. Angst vor dem Alleinsein? Sonne wird stärker, aber bleibt frisch. 7:40, 62km, Höhenmeter summieren sich (schneller als nach Plan). 9:30 zweites Frühstück in Heidelberg, Baguette, Kuchen, Cappucino. Dann die bekannte Nebenstrecke mit vielen Ampeln und Stops Richtung Pfungstadt. Zwischendurch mal etwas Kreislaufprobleme, kurze Pause und Füße hochlegen hilft. Hals ist etwas steif, Schwitzen, Zugluft und große Lenkerüberhöhung (zu groß für die bisherigen Trainingskilometer) machen Probleme. Kurz vor eins Mittagspause in Büttelborn, gegen 2:00 wieder auf dem Rad. 166km, knapp 1000HM. Kurz vor drei, 185km, Entscheidung gefragt: Höhenmeterfrei am Rhein entlang (jedoch 25km Umweg) oder diretissima über den Taunus? Angesichts der schon gefahrenen Kilo- und vor allem Höhenmeter wechsle ich in Mainz auf die andere Rheinseite, der ich bis Koblenz folgen will. Aber, habe den Vatertag vergessen. Massen an Leuten, Radfahrer, Fußgänger mit und ohne Bollerwagen, Scherben. Hauptstraße fahren ist auch nicht toll, so dass ich die nächste Brücke nutze und wieder auf die rechte Seite wechsle. Dann wird es doch der Taunus. 16:40, 208km, 1180HM nach Kuchen-Pause in Eltville. Noch 90km und 1400HM bis zum Ziel. Die ersten gut 400 davon direkt am Stück. Mein rechtes Knie zwickt etwas, ich versuche rund und ohne große Kraftspitzen zu treten. Hoffentlich wird es nicht schlimmer, 90km Knie kaputt fahren muss nicht sein. Zwei weitere kürzere Anstiege und eine rasante Abfahrt nach Nassau folgen. Die letzten Kilometer auf der B260, die ich bewusst gemieden habe. Aber kaum Verkehr, da hätte ich mir ab Mainz einige Höhenmeter sparen können. 260km, 2100HM. Um 20:00 geht es wieder aufwärts, die nächsten 400HM warten. Merke mein Knie, aber vorsichtig macht es mit. Sonnenlicht wird dürftig, die Lupine bringt Licht ins Dunkel. Auf und ab nach Montabaur, kurz vorher überholt mich an einer langen Steigung ein stinkender Motorroller, in der Ebene (zugegeben, etwas bergab geht es) bin ich schnell wieder auf 40km/h, während er weiterhin mit 25 durch die Gegend knattert und mir nur noch hinterherschauen kann. Geil. So langsam kenne ich mich wieder aus: Wirges, Siershahn, Mogendorf, dann Oberhaid, Ellen- und Sessenhausen. Wenn ich jetzt abbiege, bleibt der Tacho kurz vor 300 stehen. Also wie gehabt in 2010: ein kleiner Umweg über Marienhausen, damit die 300 voll werden. 22:15, besorgter Telefonanruf von daheim, wie es mir geht und wie lange ich noch fahren muss. Mit der Antwort “Noch 500m” biege ich um die letzte Kurve, eine Laterne steht auf der Straße, mein Vater und meine Tante stehen vor der Tür.

Geschafft. Ich auch.

Stuttgart Dierdorf 2012

Stuttgart Dierdorf 2012

Knie hat durchgehalten (wird jetzt erstmal gesalbt), Hals und Hintern auch (bekommen eine heiße Dusche). Eine Kleinigkeit essen, und dann wartet das Bett.

Und nun? Plane ich schon wieder, weil die eigentliche Langestrecke für dieses Jahr noch aussteht. Die 400 ist ja vom letzten Jahr noch offen. Die 24h auch. Und die 10km pro Lebensjahr gäbe dieses Jahr eine schöne Schnapszahl. Jetzt suche ich noch ein Ziel in passender Entfernung…

300km, 2800HM.
Schnitt 21,7km/h.
5:05Uhr bis 22:20
Reine Fahrtzeit 13h48 (ca. 3h30 Pause)