Basteleien zum Betretungsrecht: Trail-Bell

In Baden-Württembergs Wäldern schwelt es seit Jahren zwischen Bikern und Wanderern, und zwar nicht trotz der 2m-Regel, sondern wegen. Die meisten Waldbesucher beider Fraktionen verhalten sich gut, einige wenige schaffen es aber in die Presse durch Aktionen wie riskante Überholmanöver auf der einen, und Nagelbrettern auf der anderen. Damit prägen sie das Bild in der Öffentlichkeit, das definitiv nicht dem friedlichen Miteinander entspricht, das eigentlich vorherrschend ist. Aufgrund der öffentlichen Diskussion der 2m-Regel fühlen sich die Wanderer im Recht und reagieren beim Anblick von Bikern entsprechend “gereizt”. Fehlt diese öffentliche Diskussion, macht es das für beide Seiten viel angenehmer, wie wir am Mittwoch in der Pfalz live erleben konnten. Nette Gespräche auf dem Trail, ein Wiedersehen bei der Einkehr, so geht es auch.

Zu Recht fordern allerdings Fußgänger, dass sich die Radfahrer frühzeitig bemerkbar machen und sich nicht unbemerkt “heranpirschen”. Klingeln oder ein nettes “Hallo”, was habe ich nicht schon alles ausprobiert. Selbst vor einer Quietsche-Ente am Lenker habe ich nicht zurückgeschreckt. Alles nur bedingt gut, es findet sich immer jemand der entweder ungehalten reagiert oder vor Schreck an den nächsten Baum springt, obwohl noch 10 Meter Abstand da sind und ich langsam heranrolle. Neueste Idee, gesehen in der Pfalz: Eine kleine Kuhglocke am Lenker. Bimmelt leise vor sich hin und macht so frühzeitig aufmerksam. Von einem Urlaub mit meinem Opa vor über 40 Jahren habe ich noch eine kleine Glocke gefunden, inkl. Edelweiß-Bändchen. Das ganze mit Klettverschluss an den Vorbau montiert und zum Ruhigstellen einen starken Magneten an das Band, der dann einfach innen in die Glocke gesteckt wird und den Klöppel selbst findet. Ach ja, für die Freunde der schnellen Fraktion: Leichtbau ist das keiner.

Trail-Bell

Trail-Bell

Ob es so tut wie gedacht, und ob ich (oder meine Mitfahrer) das permanente Bimmeln aushalten, ich werde berichten ;-)

 

4 Gedanken zu „Basteleien zum Betretungsrecht: Trail-Bell“

  1. Erste Testfahrt am Dienstag: da die Glocke längs unter dem Vorbau hängt (parallel zur Vorbauneigung) , liegt der Klöppel immer an und es braucht schon einiges an Erschütterungen, damit es bimmelt. Und dann sehr stark gedämpft. Da sind die im Moment montierten Spikes fast lauter. Quer unter dem Lenker sieht es nicht viel anders aus, hier ist zu wenig Platz. Also Umbau: quer unter den Vorbau, damit die Glocke senkrecht hängen kann. Bericht folgt…

  2. Umbau erfolgreich! Bimmelt schön vor sich hin und Magnet stellt bei Bedarf Ruhe ein (zB bevor dich Mitfahrende an den nächsten Baum binden, es bimmelt schon ganz schön laut). Fußgänger drehen sich etwas irritiert um und suchen die Leit-Kuh,wenn sie die Bimmel hören. Aber erschrecken nicht. Mission erfüllt…

  3. Du kennst offenbar swisstrailbell.ch nicht?
    dort gibt es sowas schon seit Jahren zu haben…
    fixfertig und in vielen Designs und Farben.

Hinterlasse einen Kommentar zu kaivi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>