Schlagwort-Archiv: MOTIVate

MOTIVate 8 – Fallen ist weder gefährlich, noch eine Schande. …

… Liegenbleiben ist beides.

6Rückschläge_Fallen keine Schande1991 in Südfrankreich: Nach fast zwei Wochen mit Zelt und vollem Gepäck durch die Alpes Maritimes hänge ich mit Joachim noch ein paar Tage Off-Road dran.  Vom Campingplatz in Apt unternehmen wir Tagestouren zum Mont Ventoux, nach Roussillon und ins Luberon. Die felsigen Wanderwege stellen unsere Fahrtechnik auf eine harte Probe. Nicht immer klappt es auf Anhieb, und gelegentlich müssen wir die Knochen etwas zurechtrütteln und den Staub abschütteln. Und es gleich nochmal probieren bevor sich im Kopf der Gedanke “das geht nicht” festsetzt.

Nicht jeder Versuch klappt auf das erste Mal. Doch Scheitern gehört dazu zum Leben, wer nichts probiert kann auch nicht gewinnen. Kurz warten, reflektieren woran es gelegen haben könnte, und einen zweiten Versuch starten. So lange, bis es klappt.

 

MOTIVATE 7 – Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. …

Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.

07_6Rückschläge_Problem lösen

Unterwegs auf dem Jura-Höhenweg, kurz vor Ende der zweiten Tagesetappe, kurze Pause. Während ich Kräfte sammle,  verpulvert Roli seine überschüssigen Energien und springt auf dem Hinterrad von Stein zu Stein. Bei einem Sprung trennt sich Roli unfreiwillig von seinem Rad und die Schwerkraft siegt. Ein Sieg auf ganzer Linie, denn dabei bricht das Schaltauge ab. So kommen wir zu einer frühzeitigen Übernachtung auf dem Oberen Grenchenberg, der in Blickweite liegt. Und dann ist guter Rat teuer. Wie kommen wir vom Berg, und wie können wir unsere Tour fortsetzen?

In jeder Bike-Zeitschrift gibt es Survival-Tips für Notfälle wie diesen: Kette kürzen und mit einem Gang weiterfahren. Beim Fully leider nicht zielführend, bei jeder kleinen Bodenwelle springt die Kette ab. Erst als Roli mit dem Leatherman eine Kettenführung schnitzt, tut das zuverlässig. Am nächsten Morgen setzen wir so unsere Tour fort, statt der befürchteten Abfahrt auf Asphalt können wir weiter auf der geplanten Route bleiben, Singlespeed fahren verhindert auch nicht , dass Roli uns abhängt. Nach 20km Trails landen wir in Biel, bekommen tatsächlich einen Ersatz für das Schaltauge und während wir gemütlich einen Kaffee trinken, schraubt Roli und ist bald wieder einsatzbereit für die nächsten Tage.

Probleme tauchen immer wieder auf. Kurz innehalten für ein lautes “Shit” ist in Ordnung, aber dann muss es drum gehen eine Lösung zu finden. Das Beste aus der Situation machen, und nicht darüber hadern, was hätte sein können, sondern genießen, was war. Das ist das Einzige, was hinterher zählt.

MOTIVate 6 – in 20 Jahren wirst du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast.

image

Schon wieder hänge ich vor dem Rechner, die nächste mehrtägige Tour zu planen. Verliere mich in Hunderten von Webseiten, recherchiere in Zeitschriften und Büchern und übersehe dabei,  dass draußen die Sonne scheint und mir vielleicht auf der Suche nach DER Route gerade eine tolle Tour entgeht.
Oder ich zermartere mir das Hirn zu einer neuen Idee, und im Planen und Abwägen der Für und Wider komme ich mir vor wie der Esel, der zwischen zwei Heuhaufen verhungert. Kann mich nicht entscheiden, und irgendwann trifft jemand anders die Entscheidung für mich. Und wenn es nur die Zeit ist, die abgelaufen ist.

Wenn du das Gefühl hast, dass deine ToDo-Liste hinten immer länger wird und vorne nicht kürzer, solltest du weniger Zeit darauf verwenden, was du noch alles tun könntest, sondern einfach was tun!

MOTIVate 5 – die Tretkurbel des Fahrrades ist wie der Nachspannhebel für eine analoge Kamera…

…man muss treten damit sich der Film weiter dreht.

image

Der Berg will nicht enden, die Wolken ziehen immer weiter zu, bis schließlich der Wind dir den Regen horizontal ins Gesicht bläst. Spaß sieht anders aus.

Doch eines ist auch sicher: der Berg ist irgendwo zu Ende,  und auf Regen folgt Sonnenschein. Und mit jeder Kurbelumdrehung kommst du dem Gipfel näher und mit jeder Minute der Sonne (oder vielleicht auch einem gut geheizten Restaurant).

Passiv in der Situation zu verharren, wird nichts ändern. Wenn du dich nicht wohl fühlst,  musst du selbst aktiv werden. Die Chance,  dass jemand anders das für dich tut, ist gering.

  • Im Job läuft eine Besprechung nicht: einschreiten und in deinem Sinne steuern. 
  • Nach einem harten Tag hängst du abends in den Seilen und hast keine Lust mehr auf gar nichts: raff dich auf, krieg den Arsch hoch und mach was.

Die Befriedigung,  nicht einfach nur abgewartet zu haben, ist alleine schon die Anstrengung wert. 

MOTIVate 4 – Widrigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss, und nicht kauen.

Widrigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss, und nicht kauen.

Widrigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss, und nicht kauen.

Wir wären nicht die ersten, die am Similaun scheitern. Doch im Gegensatz zum Ötzi erwischt uns der Schneefall bei der Pause auf der Martin-Busch-Hütte unterhalb des Gletschers. Glück gehabt. Und so entschließen wir uns zu einer verfrühten Übernachtung und gehen den Aufstieg auf den Gletscher erst am nächsten Tag an, bei strahlend blauem Himmel. Doch je weiter wir nach oben kommen, desto mehr Wolken ziehen auf, es wird trüb und grau, kalt und ungemütlich. Den Komfort der Similaun-Hütte nutzen wir gerne, die durchgefrorenen Knochen etwas aufzuwärmen. Und in der Hoffnung, dass es wieder aufreißt.

Doch alles Warten hilft nicht, es bleibt trüb. Und so machen wir uns wieder auf den Weg. Packen uns gut ein, schultern die Räder und abwärts geht es. Fahren ist nicht drin, und so reihen wir uns zwischen den Wanderern ein, die uns irgendwo zwischen ungehalten, verwundert und mitleidig mustern. Aber wir haben es ja so gewollt, und wir hoffen auf fahrbare Trails und besseres Wetter.

Und beides wird nicht enttäuscht. Nach einer Viertelstunde Tragen wird der Weg flacher, bald sitzen wir auf den Rädern und lassen die Wanderer hinter uns. Und mit jedem Meter verlieren sich die Wolken, bis bald wieder die Sonne scheint. Und beim Blick zurück ist das nasskalte Wetter und die Schlepperei auf den Berg und wieder hinunter vergessen. Was bleibt, ist das Erlebte.

Was bringt es, sich über Sachen zu ärgern, die man nicht ändern kann? Drüber zu diskutieren, zu lamentieren? Nichts. Also bring es schnell hinter dich und richte den Blick nach vorne. Es wird mit Sicherheit besser!

MOTIVate 3 – Das Ausserordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege

 

Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege

Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege

Eine Woche über die Schwäbische Alb. Tagsüber unterwegs auf den schönsten Trails, nachts schlafen im Wald. ISO-Matte und Schlafsack im Hänger, dazu Verpflegung für das Abendessen und ein knappes Frühstück. Allein und unabhängig. Interessiert hat mich schon lange, wieviel Stunden man auf einer solchen Tour täglich fahren kann, wenn man solo unterwegs ist und nur auf seinen eigenen Rhythmus achten muss.

Doch das Wetter spielt nicht mit, treibt mich ins Hotel. Und der Siebenschläfer in der Hütte zwei Nächte später in den Wahnsinn. Nach durchwachter Nacht einigen wir uns auf unentschieden, und er hat ab 4:00 morgens die Hütte wieder für sich.  Und ich um die Uhrzeit die Trails für mich allein.

Dafür sind die Trails klasse, fahrend macht der Hänger auch eine richtig gute Figur. Selbst in engsten Kehren. Doch immer wieder muss ich das Gespann Treppen hinauftragen, bei deutlich über 3 Meter Länge kein Spaß. Und Grund für ein verbogenes Schaltauge, das mich die ganze Woche belastet. Und zu Hause angekommen meinen Geldbeutel.

Trotz des Regens, den Augenringen am “Tag nach dem Siebenschläfer”, der Plackerei an den Treppen, und der finanziellen Belastung eine spannende Erfahrung, an die ich mich gerne erinnere.

 

Wenn alles glatt und einfach läuft, ohne besondere Vorkommnisse, ohne Probleme auf dem Weg, kommt vielleicht ein ganz nettes Ergebnis heraus. Aber das Gefühl, etwas besonderes und einmaliges geleistet zu haben, wird sich dabei nicht einstellen.

MOTIVate 2 – Ein Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze

 

Ein Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze

Ein Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze

Unterwegs auf dem Alpencross. Knapp über 0°Celsius, ganz knapp. Regen, den der Wind horizontal durchs Tal peitscht. Natürlich von vorn. Wir sind nass bis auf die Haut. Durchgefroren.

Der Schotter ist bodenlos. Der Weg schon lange zu steil zum Fahren. Zwei Schritte vor, einen rutschen wir  zurück. Mühsam gewinnen wir Höhe.

Die Passhöhe ist im Nebel nicht zu sehen, auch der Weg zurück verliert sich im Nichts. Keine Orientierung, keine Ahnung wo wir gerade stehen. War der Weg der richtige, oder wäre der andere nicht doch besser gewesen? Zum Umdrehen ist es zu spät, die Hoffnung auf die Passhöhe und die warme Dusche am Tagesziel halten uns am Laufen.

Irgendwann haben wir die Passhöhe erreicht. Ein Trail voraus. Die Konzentration auf dem schmalen Weg lenkt ab von der Kälte, von den tauben Fingern. Doch bald sitzen wir im Trockenen, versuchen uns aufzuwärmen. Als der Schüttelfrost nachlässt, können wir sogar die heiße Tasse Kakao halten. Und Pläne schmieden, umplanen. Der Sonne hinterher.

Einen Tag später im Tal, strahlend blauer Himmel. Die Entscheidung war richtig. Endlich läuft es, viele tolle Trails warten noch auf uns und die Tour bleibt uns lange in Erinnerung. Nicht trotz der Tortur, sondern auch wegen.

 

Ist das, was dich im Beruf stresst, strapaziert, nicht in Wirklichkeit auch ein Abenteuer, und rückblickend spannend ohne Ende?

 

 

MOTIVate 1 – Der frühe Vogel fängt den Wurm

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Urlaub, eigentlich könnten wir lange schlafen. Doch noch vor sechs Uhr klingelt der Wecker. Ohne Frühstück sitzt die ganze Familie auf dem Rad. Es ist noch halb dunkel, kalt und neblig. Die Feuchtigkeit kriecht durch die Klamotten. Steil geht es bergan. Wieso sind wir eigentlich so früh aufgestanden?

Auf der Höhe angekommen, taucht die Sonne hinter dem Horizont auf. Noch wenige Kilometer, und wir stehen auf der Bastei-Brücke, mitten in der Sächsischen Schweiz. Mutterseelenallein. Wir genießen die Stille, den Ausblick. Wie der Nebel zwischen den Felsen wabert, die Sonne langsam höher steigt. Unwirklich schön.

Wir reißen uns erst los, als die Sonne den Nebel aufgelöst hat, das Morgenlicht dem Tag weicht, und die ersten Busse Massen an Touristen ausspucken. Doch die Erinnerung an die tolle Stimmung im Nebel nehmen wir mit uns, die wird keiner der Langschläfer erleben.

 

Auch im Alltag lässt sich viel erledigen, bevor der Trubel des Tages losgeht, in Ruhe, und ungestört. Und der Gedanke an das Geschaffte motiviert für den Rest des Tages.

 

MOTIVate – Intro

  • 3 Grad, Nieselregen, und noch 20km zur Dusche
  • eine geile Abfahrt, aber die Bremsen quietschen wie ein alter Güterzug
  • die Kondition ist am Ende, und es ist noch ziemlich viel Berg übrig

Die Situationen kennst du auch? Auch ohne Bike im Job?

  • Bürokratische Exzesse, die dir nur die Zeit rauben und niemandem helfen
  • immer wieder die gleichen Fragen, schon 100mal beantwortet

Nachvollziehbar, dass die Motivation dabei nicht unbedingt auf 10-Jahres-Höchststand ist. Den Kopf in den Sand zu stecken hat noch nie geholfen. Aber wie schaffst Du es, weiterzumachen, die Widerstände zu überwinden und dich am eigenen Schopf aus dem Dreck zu ziehen?

Für jede Situation im Leben findest Du das Zitat einer berühmten Persönlichkeit, das Dir den Motivationsschub (oder den vielleicht nötigen Tritt in den Hintern) geben kann. Das Netz ist voll davon, vielfach  mit passenden Bildern als einprägsame “Motivationals” gestaltet.

Vielleicht hilft auch ein “Moment of Excellence”: Sich ein Erlebnis ins Gedächtnis zu rufen und zu visualisieren, bei dem Du eine schwere Situation toll gemeistert hast, gibt Kraft für neue Aufgaben.

Und wieso nicht “Motivationals” mit “MoE” personalisieren? Bilder von eigenen Erlebnissen, Bilder die Dir persönlich etwas bedeuten oder dich besonders angesprochen haben. Und ein passendes Zitat dazu, das das letzte Stück fehlende Kraft und Motivation aktiviert.

MOTIVate

MOTIVate