Vom Roc d’Azur 2003 zum Mont Ventoux

Tolle Landschaft, tolle Atmosphäre, tolle Trails: Als Roli und Chris begeistert vom letzten Roc d’Azur erzählen, keimt die Idee: Gemeinsam mit den Beiden zum MTB-Festival fahren, und anschließend noch ein paar Tage am Mont Ventoux dranhängen. Letzlich sind wir mit zwei Autos unterwegs in den Süden: 5 Mann, 8 Bikes, 8 Tage.
Für das Tandemrennen am Samstag haben Roli und Chris kräftig an der Fahrtechnik gefeilt, wir anderen wollen am Sonntag das Hauptrennen, das Roc d’Azur, mitfahren, ein 55km Rennen mit über 1000HM auf technisch anspruchsvollen Trails. Und das ganze zum Saisonausklang im warmen Süden, wenn bei uns schon das nasse Herbstwetter Einzug gehalten hat.

Impressionen

Das optimale Bike. Für mich ein Rad, das einfach nur funktioniert, und trotz wenig Wartung keine Probleme macht. Mit meinem Hot Chili habe ich das auf den heimischen Trails auch einigermaßen erreicht, auch wenn ein bißchen Verbesserungs-Potenzial noch vorhanden ist. Die Taktik? Lieber ein paar Gramm mehr, aber dafür keine Sorgen. Für die Trails am Mont Ventoux und der Cote d’Azur kann man diese Taktik ruhig erweitern auf “Lieber ein paar hundert Gramm mehr, …”.
Hauptproblem ist die Bereifung: Die leichten Touren-Reifen vom Schlage eines IRC Mythos sind auf dem groben Untergrund überfordert. Von den Race-Pneus à la Schwalbe Fast Fred ganz zu schweigen, hier hagelt es Durchschläge. Mangels Volumen ist zuviel Luftdruck nötig, Traktion und Komfort sind zum Teufel. Das scharfkantige Geröll reißt ganze Stollen von der Karkasse des Mythos, ein bisher völlig unbekanntes Problem. Die Empfehlung? Ein stabiler Reifen mit 2,3″ Breite, durchschlag- und stichfest, am besten Schlauchlos.
Auch die Felgen müssen einiges aushalten. Die Steinschläge, die dauernd auf die Felgenflanken hageln, tun nicht nur meinen Ohren weh, auch die Felgen leiden kräftig. Keramikfelgen sind hier schon nach einer Abfahrt reif für die Tonne. Und auch der Rahmen liegt in der Schußrichtung und eine Steinschlagschutzfolie, die diesem Beschuß gewachsen ist, ist noch nicht erfunden. Die Steine schlagen schnell mal eine Millimetertiefe Delle in ein ordentlich dimensioniertes Unterrohr.
Und auch am Unterschenkel sind die Einschläge deutlich zu sehen, Protektoren an Unterschenkeln sind eine sinnvolle Angelegenheit. Und wer es gerne richtig laufen läßt, sollte die paar hundert Gramm für einen Vollvisierhelm und Schulterprotektoren nicht scheuen, der erste richtige Abstieg könnte schmerzhaft werden.
Und bevor ich es vergesse: Nochmal ein paar Gramm für einen Sattelschnellspanner. Auch wer auf seinen Haustrails ohne auskommt, bei 1500 technisch anspruchsvollen Höhenmetern bergab bringt es einiges an Komfort, Sicherheit und Fahrtechnik, den Sattel bis zum Anschlag abzusenken.
So unterschiedlich wie unsere Bikes war auch unsere Leistungsfähigkeit. Sowohl was den Weg bergauf, als auch den folgenden Downhill betrifft. Das wird auch schon eindrucksvoll durch unsere Zeiten beim Roc d’Azur deutlich, auf der Strecke von gut 50km nimmt Roli Frank und mir über anderthalb Stunden ab. Während beim Rennen ganz klar jeder sein Tempo fährt, kann das auf einer Tour schon mal zu Verstimmungen führen. Die Schnellen frieren sich beim Warten auf die Nachzügler den Arsch ab, die Langsamen fühlen sich gehetzt und alleingelassen. Einiges an Toleranz und Verständnis füreinander ist also gefragt, damit alle ihren Spaß haben.
Der Spaß an der Sache ist auch auf dem Roc d’Azur überall zu spüren. Die Atmosphäre ist einfach lockerer, als bei vielen anderen Rennen. Das beginnt schon auf der Fahrt zum Festivalgelände, wenn die Polizisten einem auf dem Hinterrad durch einen Kreisel fahrenden Biker applaudieren, statt ihn wegen “Groben Unsinns” aus dem Verkehr ziehen. Das ist genauso beim Fahrerfeld zu spüren, wo genausoviele Starter mit T-Shirts und Rädern unterhalb der Deore-Preisklasse unterwegs sind, wie Bike-Verrückte auf 10 mal so teuren Boliden. Das Mitmachen und Ankommen zählt, nicht die Zeit. Und auch das Abhängen auf dem Festivalgelände gehört mit dazu. Halfpipes, BMX-Parcour, Northshore-Trails, es gibt genug zum Zuschauen und Staunen. Roc d’Azur: Ein ganzes langes Wochenende nichts als die zweitschönste Sache der Welt im Kopf…

Tagebuch

Donnerstag, 9. Oktober 2003
Anfahrt (Teil 1)
Streß bis zur letzten Minute, Frank sitzt bis Donnerstag morgen um eins noch in der Firma, schläft ein paar Stunden und schraubt dann bis Mittag noch sein Fahrrad zusammen. Federgabel, Bremsen und Schaltung werden neu. Mit einer Stunde Verspätung holen wir dann Andre ab und sind gegen zehn Uhr Abends bei Roli in Winterthur. Nachdem Chris wegen einem kurzfristigen Auftrag wohl erst spät in der Nacht kommt, packen wir das Tandem noch zu unseren drei Rädern ins Auto, schwätzen noch eine Weile und sind um halb eins im Bett. Aufstehen ist für kurz nach fünf geplant, um sechs wollen wir eigentlich los.

Freitag, 10. Oktober 2003
Anfahrt (Teil 2), Pre-Running the Race
39,6km, 16,42km/h Durchschnitt
2h30 reine Fahrtzeit
470HM
Als wir uns um kurz nach fünf etwas unwillig aus den Betten schälen, ist die für Chris vorbereitete Isomatte unbenutzt, von ihm keine Spur. Doch pünktlich um 5:45 zum Autos packen ist er da. Schlaf? Keiner. Schnell noch die restlichen Räder und Taschen verteilt, tanken und 6:30 sind wir auf der Autobahn. Nach einer langen Fahrt sind wir kurz nach halb vier in St. Raphael am Hotel und bis wir die Klamotten im Hotel und die 13 losen Laufräder wieder auf die Bikes verteilt haben ist es halb fünf. Dann schmeißen wir uns in die Radklamotten und erkunden erstmal die Strecke für die Rennen am Samstag und Sonntag.
Chris und Roli wollen noch ein paar Stellen ausprobieren, die sie vom letzten Jahr in schlechter Erinnerung haben, wir anderen sehen dann schon mal, was uns erwartet. Wir merken schon: die Strecke hat es in sich. Viele Singletrails, und auch die breiteren Wege sind vom Untergrund höchst anspruchsvoll, völlig anders als bei uns die Forstautobahnen. Landschaftlich bewegen wir uns im normalerweise dicht bewaldeten Küstengebirge, ein Teil der Strecke läuft jedoch durch das 10.000ha große Gebiet, das im Sommer den verheerenden Waldbränden zum Opfer gefallen ist. Dementsprechend unwirklich ist teilweise auch die Szenerie: Schwarz verkohlte Bäume recken sich blattlos in die Höhe, der Geruch nach verbranntem Holz liegt immer noch in der Luft. Unterhalb des Col de Bougnan kreuzen wir nach gut 20km der Strecke eine Straße, und fahren dann auf Asphalt zurück zum Hotel. Die letzten Kilometer unserer Runde ist es schon ziemlich dunkel, und so geht es dann schnell unter die Dusche und zum Essen. Geschafft von wenig (oder gar keinem) Schlaf, der langen Autofahrt und der Tour dauert uns das Essen viel zu lange, der Getränkenachschub läuft auch etwas schleppend, und so sind wir froh daß wir bezahlen können, bevor Chris völlig einschläft.

Samstag, 11. Oktober 2003
Zuschauer beim Tandem-Rennen
43,8km, 17,28km/h Durchschnitt
2h30 reine Fahrtzeit
150HM
Der Tag der Wahrheit für unsere Tandemisten. Um 9:00Uhr ist der Start, wir anderen drei fahren auf der Straße zum Col de Bougnan, wo wir gut an die Strecke kommen. Es dauert auch gar nicht lange, so ungefähr als 15ste kommen Roli und Chris vorbei und machen noch einen ganz fitten Eindruck. Wir bleiben noch eine Weile und sind ein paar Minuten vor der prognostizierten Ankunftszeit im Ziel. Doch die nächsten 20 Minuten keine Spur von den beiden. Doch nochmal 10 Minuten später schieben die beiden das Rad über beide Backen grinsend zum vereinbarten Treffpunkt am Magura Stand. Die Zeit: 2h05, 15 Minuten schneller als gewünscht und 30min schneller als im letzten Jahr! Das ganze ergibt einen guten 15ten Platz. Bis auf eine abgesprungene Kette auch keine Defekte, das Rad ist mittlerweile doch ganz zuverlässig den Kräften gewachsen.
Danach ist Pause angesagt, während der wir am Hotel die Räder warten und umbauen. Chris montiert noch eine Fox-Gabel an sein Ritchey, wir anderen machen unsere Räder fit für morgen. Um kurz nach zwei sind wir startklar und besorgen uns ein Picknick und schauen dabei den BMXern in der Quarterpipe zu. Jedesmal wieder verblüffend und gleichzeitig deprimierend, wie die Kids die Schwerkraft ausschalten können. Dann schlendern wir noch über die Ausstellung, und sind um kurz vor acht fertig zum Essen. Die Spannung steigt, bei den paar Kilometern bisher habe ich schon gemerkt, daß mir immer noch die Grippe von letzter Woche in den Knochen steckt. Abends noch zwei Paracetamol eingeworfen, und am anderen Morgen fühle ich mich ganz fit.

Sonntag, 12. Oktober 2003
Das Rennen
53km (+9km Anfahrt), 13,05km/h Durchschnitt
4h05 reine Fahrtzeit
1250HM
Der Tag der Entscheidung. Um 10:00 startet das Rennen der Profis, Frank, Andre und ich sind eine Viertelstunde später im zweiten Startblock, Roli und Chris bei den nächsten 500 Mann.
10:15, Startschuß, die ersten Reihen sprinten los. Bei uns hinten geht es gemächlicher voran. Auf dem ersten Kilometer gibt es schon die ersten Defekte, abgerissene Sättel, Plattfüße. Nach gut 10 Minuten staut sich das Feld für ein paar Minuten an einer Engstelle, danach ist es schön auseinandergezogen für den ersten Anstieg auf einem Singletrail.
Mein Puls geht kräftig hoch, bei den technischen Bergauf-Passagen schnellt er meist auf 190, wenn ich ihn darunterhalten will müsste ich absteigen. Nach 30 Minuten überholen uns die ersten aus dem drittem Startblock, die also doppelt so schnell waren wie wir. Nach 35 Minuten überholt uns Roli, registriert kaum, wen er da versägt. Nach einer Stunde zieht dann auch Chris an uns vorbei. Da befinden wir uns dann schon am längsten Anstieg auf der uns noch unbekannten großen Schleife und haben die erste Verpflegungsstation hinter uns. Trotz des stressigen Jobs sind die Helfer gut drauf und freundlich. Freundlich ist eigentlich auch die ganze Atmosphäre, die verbissenen Rennfahrer, die auf dem engsten Singletrail überholen müssen, sind selten. Die meisten machen sich freundlich bemerkbar, bedanken sich noch mit einem “Merci” und sind dann weg. Nur wenn es dann richtig steil wird, schieben viel zu viele und blockieren damit auch die Spur für diejenigen, die noch fahren könnten und wollen. Vielleicht spart ja Schieben etwas Kraft, viel schneller bin ich auf dem Bike auch nicht. Doch bevor ich freiwillig absteige, treibe ich meinen Puls bis zum Anschlag, der auf jeden Fall höher liegt als der meines HAC (der streckt schon ab 199 die Flügel). Doch einige Anstiege sind so steil und anspruchsvoll, daß auch wir das Rad schieben oder tragen müssen.
Das gilt insgesamt, nur auf wenigen Teilen der Strecke kann man sich etwas erholen und auch ein bißchen von der Landschaft genießen. So fahre ich mit Frank in ähnlichem Tempo, mehr ist bei mir heute nicht drin. Frank könnte wohl bergauf noch etwas zulegen, bergab fehlt ihm die hintere Federung. Doch der Umbau von Gabel und Bremsen hat sich für dieses Terrain schon gelohnt.
Als wir die anderen schon längst im Ziel vermuten, steht auf einer tollen Abfahrt auf einmal Chris wartend da, als ob er alle Zeit der Welt hätte. Schnell stellt sich heraus, daß er schon 20 Minuten wartet, weil er seinen zweiten Durchschlag nicht mehr selbst beheben kann, die Schwalbe Fast Fred stellen sich als wenig resistent gegen diese Belastung dar. Wir geben Chris einen Ersatzschlauch und fahren mit den Worten “Du holst uns ja gleich wieder ein” weiter. Doch wir warten vergeblich, und erst im Hotel stellt sich heraus, daß er kurz nach unserem Treffen einen dritten Platten hatte, den er nur noch notdürftig beheben konnte. Da auch von uns keine Hilfe mehr zu erwarten ist, fährt er langsam und vorsichtig auf direktem Wege zum Ziel, macht dort den Sender für die Zeitmessung ab und fährt so “unerkannt” durchs Ziel.
Kurz vor dem Ziel bekomme ich dann leichte Krämpfe im Oberschenkel, kann aber weiterfahren. Gegenüber denen, die nach einem harten Downhill am steilen Gegenanstieg versauert sind und mit schmerzverzerrtem Gesicht mitten auf der Strecke liegen, geht es mir noch richtig gut. Frank tut etwas langsam und so kommen wir nach 4:39:16 zeitgleich (Platz 2033 und 2034) durchs Ziel. Doppelt so lang wie der Erstplatzierte, aber trotzdem zufrieden mit unserer Leistung. Roli braucht 3:03:47, Andre ist nach 3:33:04 im Ziel. Das ist eine andere Liga.

Montag, 13. Oktober 2003
The Day after
45,8km, 12,26km/h Durchschnitt
3h45 reine Fahrtzeit
925HM
Heute haben wir Zeit, spät Aufstehen ist angesagt, danach wollen wir einige der Teile des Rennens nochmal gemütlicher Fahren, Fotos machen und Roli dreht mit der Helmkamera noch ein paar Videosequenzen. Gegen 11Uhr geht es zu viert los, Chris bleibt da und muß noch was schaffen. Wir anderen fahren die letzten Meter des Rennes rückwärts, genießen die Anlieger und Sprünge auf dem Trail. Dann geht es an einem Binnensee entlang zum bekannten Aufstieg. Die erste tolle Abfahrt des Rennens ist jetzt leider abgesperrt und als privat markiert, so fahren wir weiter bergauf und finden einen ebenso genialen Trail, der uns genau an der richtigen Stelle zurück auf die Rennstrecke bringt. Mit ein paar Videopausen folgen wir der Strecke des Tandemrennens, die wir ja am Freitag schon gefahren sind.
Kurz vor der Straßenquerung vor dem Col de Bougnan sehen wir am Hang des Cabasse einen Trail, der sich vielversprechend in Kehren den Hang herunterzieht. Also nehmen wir den Umweg noch mit, beißen uns am Aufstieg schon die Zähne aus (abgesehen von Roli, für den alles fahrbar ist), und suchen auf dem Gipfel eine Weile nach dem Trail. Der wird dann schnell so steil und ausgewaschen, daß nur noch Roli und Andre im Sattel bleiben, Frank und ich müssen immer mal wieder schieben. Er ähnelt mehr einem trockenen Bachlauf, denn einem Weg. Doch im unteren Teil wird es etwas flacher, bleibt fahrtechnisch schwer, und macht dann richtig Spaß. Nach einer weiteren genialen Abfahrt auf den Spuren des Rennens stehen wir wenig später wieder an der bekannten Straße und überlegen uns, ob wir genug haben.
Doch Straße zurück fahren wollen wir auch nicht, und so fahren wir ein Stück ab, um über einen breiteren, aber sehr ausgewaschenen Trail zum Bne les Avelans und dann auf die bekannte Strecke von heute morgen zu fahren. Beim Aufstieg flicken wir noch einen Platten, und dann geht es auf breiten schnellen Wegen mit Sprüngen und Rinnen zurück zum Festivalgelände.
Morgen wollen wir auf der Strecke zum Mt. Ventoux noch einen Zwischenstop in der Nähe von St. Tropez machen, so packen wir nach dem Essen noch alle Räder (7 Stück plus das Tandem) in den Mercedes. Das restliche Gepäck ist dann schnell im Panda verstaut.

Dienstag, 14. Oktober 2003
Völkerverständigung
Erstes Ziel für heute ist Cogolan in der Nähe von St. Tropez. An einem Bikeshop fragt Chris nach guten Trails, und 2 Kunden sind schnell bereit mitzukommen, uns etwas von der Gegend zu zeigen. Schnell stellt sich heraus, daß einer der beiden beim Roc auch in der Tandemwertung mitgefahren ist. Für genügend Gesprächsstoff ist gesorgt.
Um kurz nach eins fahren die anderen vier per Bike los, ich fahre mit dem Auto zum Col Canadel, mache einen Pausentag und lasse es mir gutgehen.
Kurz nach fünf kommt die Bande wieder an, alle leicht gezeichnet durch Kontakt mit Dornenbüschen, Bäumen oder Mutter Erde. Aber die Augen glänzen, die Trails waren allererste Sahne. Nach fünfhundert Höhenmetern am Stück Richtung Col Canadel mit tollen Ausblicken auf das Mittelmeer ging es dann auf Singletrails bergab. Teilweise flüssig zu fahren, teilweise eng und verblockt, teilweise extrem, alles war dabei. Den größten Teil der Strecke hat Roland mit Florent als Vorfahrer auf Film gebannt.
Nach einem herzlichen Abschied und Adressen-Austausch für das nächste Roc packen wir die Räder wieder zusammen, und machen uns auf nach St. Colombe am Fuße des Mt. Ventoux. Spät abends sind wir da, beziehen die Zimmer und schauen uns dann noch den Film an. Der Pausentag hat mir zwar gutgetan, aber mir ist heute auch eine tolle Tour entgangen …

Mittwoch, 15. Oktober 2003
Der Gipfel des Mont Ventoux
43km, 9,45km/h Durchschnitt
4h30 reine Fahrtzeit
1675HM
Heute steht der Hausberg der Provence auf dem Programm. Nach wenigen Kilometern ohne große Höhenunterschiede geht es auf einem breiten, aber sehr unebenen Schotterweg bergan. Die losen Steine erleichtern das Fahren nicht gerade. Dieser Anstieg ist Teil einer Mountain Bike Route, die als “Tres Difficile” in den Beschreibungen geführt ist. Konditionell nicht falsch, doch vom fahrtechnischen Anspruch für einen breiten Schotterweg zwar recht deftig, absolut gesehen aber eher einfach. Bis auf 1500m schrauben wir uns so langsam bergan, und merken die Höhe auch langsam an den Temperaturen: Es sind nur noch um die 10°C, Nebel zieht die Täler hinauf. So queren wir zuerst zum Chalet Reynard, wärmen uns etwas auf und stärken uns mit Kaffee und Kuchen. Danach sind wir wieder motivierter und nehmen die letzten 500HM zum Gipfel doch noch in Angriff. Eine dreiviertel Stunde später sind wir über die Straße auf dem Gipfel gelangt, ziehen uns alle warmen Klamotten an und dann geht es bergab. Doch nur für ein paar hundert Meter, dann ist erstmal wieder Flicken angesagt. Auf dem groben, scharfkantigen Geröll hat es diesmal mich mit einem Durchschlag erwischt. Roli grinst sich einen, mit seinen 2.3er Conti Vertical mit NoTubes kann er über Durchschläge nur lachen.
Die folgende Abfahrt ist derart deftig, daß wir massive Probleme haben: Auf dem losen Geröll ist zwar eine Spur erkennbar, aber kein fester Untergrund. Das Vorderrad sinkt stellenweise fast 10cm ein, einen Meter weiter blockieren kindskopfgroße Steine das Rad. Die Brocken führen ein Eigenleben, das präzises Steuern unmöglich macht. Allein Roli und Andre haben den Mut für die richtige Fahrweise: So schnell fahren, daß die Brocken sich erst bewegen, wenn man schon drüber ist.
Doch nach 10 Minuten und einem Kilometer kreuzen wir unsere Auffahrt, und ab da wird es besser. Die jetzt beginnende Vegetation macht das Fahren etwas berechenbarer. Und nach der nächsten Wegekreuzung wird es richtig genial: Der größte Teil des Weges verläuft jetzt über griffigen Waldboden, ist nicht mehr zu steil  und schlängelt sich im Talgrund zwischen den eng stehenden Bäumen hindurch. Der Weg ist schnell und flüssig zu fahren und macht jede Menge Spaß. Breit grinsend und völlig außer Atem stehen wir 20 Minuten später auf dem Querweg, der uns nach St. Colombe bringt.

Donnerstag, 16. Oktober 2003
Die Südseite
33,5km, 8,7km/h Durchschnitt
3h50 reine Fahrtzeit
1500HM
Nachdem wir gestern schon ganz oben auf dem Berg waren, bleiben wir heute an der Flanke. 600HM auf Asphalt sind einigermaßen schnell und schmerzfrei zurückgelegt, dann queren wir auf einem zusehends grimmiger (Zitat André) werdenden Weg. Wir pendeln so um die 1100m Marke, es geht immer wieder kurz und steil bergauf und bergab, Roli und Andre verlangt das Gelände einiges ab, für Frank und mich sind einige Stellen einfach unfahrbar. Ich bin nach wie vor konditionell nicht auf der Höhe, und auch der Kopf ist nicht frei genug die schwierigen Stellen zu fahren. Aber ähnlich wie auf der gestrigen Abfahrt ist der Trail flüssiger zu fahren, je weiter wir herunterkommen. Und so habe ich dann im unteren Teil auch noch meinen Spaß.
In der Bäckerei in Beduin kaufen wir dann für gut 30Euro Teilchen, fahren zum Boulodrom und schauen den alten Männern beim Boulespielen zu. Eine viertel Stunde später sind die 30Euro verschwunden, nur die leeren Tüten liegen noch da. Etwas gestärkt haben wir dann noch 100HM Straße vor uns, und abends geht es dann mit dem Auto nach Malaucene zum Essen, heute ist es mal nicht die übliche Pizzeria sondern ein etwas exklusives Restaurant mit 4 Gänge Menu. Doch irgendwie müssen die verbrannten Kalorien ja wieder aufgefüllt werden…

Freitag, 17. Oktober 2003
Die Nordseite
23km, 9km/h Durchschnitt
2h30 reine Fahrtzeit
760HM
Das Wetter macht heute nicht so recht mit, es ist frisch und dichte Wolken verhüllen die Sonne. Wir wollen versuchen, einen Weg auf der Nordseite des Mont Ventoux zu fahren. Der Weg führt praktisch auf Höhe von 1500m von West nach Ost. Wegen den mittlerweile recht unterschiedlichen Resten an Kondition teilen wir uns heute auf: Frank fährt als erster auf der Straße hoch auf den Ventoux, danach brechen Roli, Chris und Andre auf dem bekannten Schotterweg auf, ich folge als letzter mit dem Auto und trockenen Ersatzklamotten. Um kurz vor eins treffen wir dann alle in der Bar unterhalb des Gipfels, Frank mit 1500HM Asphalt in den Beinen, die anderen drei mit vielleicht 1600HM Schotter, und bei mir zeugt lediglich ein leichtes Zucken im rechten Gasfuß von den zurückgelegten Höhenmetern. Zur Stärkung und zum Aufwärmen gibt es erstmal Kaffe, heiße Schokolade und Crepes, bis wir uns in den beißend kalten Wind wagen. Es hat um die 5°C, der Wind bläst uns fast von der Straße, das Atmen fällt schwer.
Doch kurz unterhalb des Gipfels schwenken wir von der Straße auf den GR4, der Wind läßt etwas nach. Auf dem bekannten Geröll geht es steil, aber fast durchgängig fahrbar in einigen Spitzkehren die Nordflanke hinab. Wir treffen in einer Kehre noch einmal die Straße, tauchen dann in den Wald ein und treffen einige Höhenmeter weiter unten auf den GR9. Der Auftakt war klasse, viel besser als wir es nach dem Kartenstudium hätten erwartet. Und auch die ersten Meter auf dem GR9 haben die gleiche Qualität, bis wir dann vor einer Scharte stehen, durch dessen steiles Geröllfeld der Weg führt. Zwar fast eben, aber zu schmal und zu ausgesetzt und letztlich zu riskant zum Fahren. Wer hier einen Fahrfehler macht, rutscht einige hundert Meter den Hang hinab.
So geht es dann fast 10km auf Singletrail den Hang entlang, immer mal wieder unterbrochen von kurzen Schiebestücken. Der Weg erinnert ein bißchen an Wege im Schwarzwald oder den Albrandweg, nur daß sich das ganze in einem Steilhang abspielt. Fahrtechnisch ist der Weg sehr anspruchsvoll, aber der größte Teil ist für uns alle fahrbar. So kommen wir fast anderhalb Stunden später nach einer kurzen Abfahrt am Chalet Reynard an. Die anderen vier stärken sich noch kurz und haben dann 1500 Höhenmeter Downhill vor sich, ich habe noch 500HM zum Gipfel vor mir, hole das Auto und fahre dann über Malaucene wieder zum Hotel. Ein paar Minuten nach den anderen bin ich auch da, das breite Grinsen auf den Gesichtern scheint wie eingefroren, die vier sitzen um eine Kiste von Conti gesponsorten Gummibärchen und lassen die Abfahrt noch mal lautstark Revue passieren. Ein würdiger Abschluß für eine Woche biken.
Nach dem Essen ist dann noch Auto packen angesagt, morgen ist leider schon Abfahrt. Um sieben soll es losgehen. Trotzdem sitzen wir nach dem Packen noch bei André und Roli im Zimmer und schauen uns das Video an. Geschafft und müde liegen wir dann in den Betten, um kurz nach sechs klingelt der Wecker, um sieben wollen wir los.

Freitag, 17. Oktober 2003
Rückfahrt
Pünktlich kurz nach sieben sind wir abfahrtbereit, holen uns beim Bäcker noch ein Frühstück, tanken und sind dann auf der Autobahn. Mit einer kurzen Kaffepause geht es zügig voran. In Genf fährt Chris von der Autobahn und an der nächsten Ampel stirbt der Motor ab. Tank leer. Doch zum Glück sind es nur 500 Meter zur nächsten Tankstelle, bis dahin ist der Panda schnell geschoben. Dann geht es weiter bis Winterthur, wir kommen gut durch. Nach einer kurzen Kaffeepause verabschieden wir uns, und nehmen die letzten Kilometer bis Stuttgart in Angriff. Um kurz vor sechs haben wir es dann geschafft, nur Frank steigt noch einmal um und hat noch weitere zwei Stunden bis nach Hause.
Später sitze ich dann beim Abendessen vor dem Fernseher, schaue die Bilder der Digi-Cam an und lasse die Woche noch mal vor meinem inneren Auge ablaufen.

Bilder

Hot Spots

Einen wirklichen Top Spot aus dieser Woche auszuwählen, fällt schwer. Jedes der Gebiete hatte seinen eigenen Reiz.   An der Cote d’Azur war es die Kombination aus technisch anspruchsvollen Singletrails mit breiten, aber alles andere als langweiligen Forstwegen. In hiesigen Breiten sind zweispurige Wege direkt glattplaniert und problemlos mit jedem tiefergelegten Sportwagen zu befahren. In Südfrankreich wagt sich allerhöchstens mal ein Einheimischer mit seinem verbeulten Kleinwagen auf diese Wege, Allradantrieb und etwas erhöhte Bodenfreiheit sind hilfreich.
Am Mont Ventoux war es faszinierend, die verschiedenen Vegetationsstufen beim Auf- oder Abstieg auf den Gipfel zu beobachten und zu “erfahren”.   Der Gipfel ist völlig kahl, auf dem windausgesetzten Geröll auf fast 2000 Meter hält sich keine Pflanze. Wenn man etwas niedriger kommt, beginnt die Vegetation zaghaft Fuß zu fassen, und wenn man am Fuß des Ventoux angekommen ist, bewegt man sich durch dichten Wald. Und genauso sehen auch die Wege aus:  Ganz oben bodenloses Geröll mit dem man mehr bergab rutscht als fährt, dann mischen sich erste Stellen mit Waldboden unter die Geröllfelder, und gegen Ende geht es auf schmalen Waldwegen dahin, die gespickt sind mit Wurzeln und Steinen jeder Größe. Oben was für die Profis mit entsprechendem Material (3″-DH-Reifen und volle Protektorenausrüstung), und je weiter man nach unten kommt, desto flüssiger zu fahren werden die Trails. Dazwischen gibt es in fast jeder Höhenlage Strecken, an der man selbst mit ordentlicher Fahrtechnik das Rad lieber trägt, als einen kapitalen Sturz zu riskieren.

Infos

Karten:
Roc d’Azur: IGN 3544ET, Frejus St-Raphael, 1:25.000
Mt. Ventoux: IGN 3140ET, Mont Ventoux, 1:25.000

Links:
Auf der Homepage des Roc d’Azur sind Infos über die Veranstaltung zu finden, auch die Online-Anmeldung ist möglich.
Bei Cycles Evasion in Cogolin haben wir Florent getroffen, der die Trails um Cogolin wie seine Westentasche kennt und uns eine tolle Tour gezeigt hat.