Bericht in der BIKE: Aostatal

Vor drei Tagen habe ich den Bericht von unserer Bike-Tour ins Aostatal vor 22 Jahren eingestellt: http://blog.vielevisels.de/?p=388

Heute liegt die neue Bike im Briefkasten, mit Tourenberichten aus der gleichen Gegend. Die Ort Gimilan und Cogne, der Mont Blanc und Gran Paradiso wecken tolle Erinnerungen. Auch wenn die Fotos deutliche Unterschiede zeigen: Unsere ungefederten Stahl-Räder mit Cantibremsen schränkten die Routenauswahl gegenüber den All Mountains von heute doch etwas ein. Und dazu noch Touren in einem für deutsche Biker damals völlig unbekannten Gebiet. Niemand, der die Fahrbarkeit der Trails einschätzen und uns Tips geben kann. Trotzdem: Den Übergang über den Col de Chavannes sind wir damals schon gefahren! Auch wenn wir bergab vermutlich deutlich mehr geschoben haben…

Bike-Bericht Aostatal

Bike-Bericht Aostatal

Helmlampenhalter

Wenn sich die kalte Jahreszeit nähert, beschränkt sich das Biken auf das Wochenende. Oder man verlängert den Tag in die Nacht. Doch dafür ist vernünftiges Licht nötig. Der Markt an “Campingleuchten” ist mittlerweile groß, doch die Halterungen für den Helm sind nicht alle brauchbar. Die meisten haben zudem den Nachteil, dass sie hoch aufbauen und dadurch leichter wackeln.

Ich habe statt der käuflichen Halter einfach ein Stück alten Lenker (ein Stück Besenstiel tut es auch) abgelängt, auf beiden Seiten ausgeklinkt und mit einem Kabelbinder (möglichst breite, um den Helm nicht zu beschädigen) auf den Helm gezurrt. Dies tut natürlich nur, wenn ein Lüftungsschlitz mittig Luft aufs Hirn bläst. Darauf achten, dass die Lampe soweit vorne sitzt, dass der Helm keinen Schatten wirft. Sitzt perfekt und völlig vibrationsfrei.

Helmlampe

Helmlampe

Helmlampen-Halter

Helmlampen-Halter

Rohr

Rohr

Befestigung

Befestigung

Bilder: 2005

Generalüberholung Liteville

Die Gabel läuft nicht mehr wie neu, der Hinterbau bockt wie ein Rodeo-Pferd. Die Schaltung führt ein Eigenleben oder stellt sich scheintot. 8 Jahre, zigtausend Kilometer und wenig Pflege fordern ihren Tribut.

Und nachdem sich in den 8 Jahren technisch viel getan hat, keimt der Gedanke an ein neues Bike. Leichter, stabiler, komfortabler, einfach besser.

Aber was? Wieviel Federweg? Alu, oder das Konto für Carbon plündern? 3 Laufradgrößen konkurrieren. Vernunftkauf oder doch was fürs Herz?

Ausschlaggebend für die Antwort ist die Frage nach dem Raddurchmesser: Spike-Laufradsatz und Ersatzteile in die Tonne treten und mit 27,5″ das Risiko eingehen, auf eine “vorübergehende Erscheinung” zu setzen? Oder mit 26″ ein totes Pferd reiten? Beides kann passieren, und so fällt die Entscheidung: Bike-Kauf wird auf unbestimmt verschoben und das Liteville bekommt eine Generalüberholung.

Generalüberholung

Generalüberholung

Mit Gabelservice, neuen Hinterbau-Lagern und bis in die letzte Schraube gereinigter Schaltung und Bremsen wird es mich dann hoffentlich noch eine Weile zuverlässig begleiten.

Eine vernünftige Entscheidung. Für Unvernunft ist dann beim nächsten Kauf immer noch Zeit.