Daytrip Vogesen

Überraschend: Donnerstag ist Feiertag! Kurzentschlossen entschließe ich mich Dienstag Abend für einen Kurztrip in die Vogesen. Die Idee: Mittwoch früh Feierabend machen, Rad und Küchenkiste ins Auto, ab Richtung Colmar und rein in die Vogesen. Vielleicht reicht es dann vor Abendessen und Übernachtung im Auto noch für eine kurze Tour. Und Donnerstag steht dann im Zeichen der französischen Trails.

Laut Staumelder bin ich nicht der einzige, der das lange Wochenende nutzt. Also lasse ich mich über den Schwarzwald lotsen, stelle gegen 17:00 bei Enzklösterle das Auto ab und nutze die leichte Abkühlung für eine Tour. Ich genieße Landschaft und ein paar nette Trails. Die paar Abschnitte, die ich auf dem Schwarzwald-Crossing unterwegs bin, reißen mich nicht vom Hocker.  Die 2m-Regel macht aus dem Schwarzwald ein Bike-Entwicklungsland. Entwicklungshelfer gäbe es direkt westlich der Grenze, so freue ich mich auf die Trails in den französischen Vogesen. Schnell noch den Kocher angeschmissen und eine Kleinigkeit zu Essen gekocht, kurz vor acht bin ich dann auf dem Weg.

Abendessen

Abendessen

Die für morgen geplante Route führt von Kaysersberg über den Lac Blanc, Lac Noir und Lac du Forlet nach Le Galtz und wieder zurück ins Tal (Bericht aus der Bike). Die Gegend um Le Galtz kenne ich von einer Wanderung im letzten Sommer und hoffe in der Nähe von Trois Epis einen abgelegenen Platz zum Übernachten zu finden. Als ich kurz vor 23  Uhr ankomme, gestaltet sich die Suche im Dunkeln schwierig. Und so stelle ich mich einfach auf den Parkplatz der Klinik in Trois Epis, absolut zentral gelegen an der einzigen Kreuzung des Ortes. Tagsüber sind hier einige Rad- und Motorradfahrer unterwegs, nachts ist Totenstille.

Nachtlager

Nachtlager

Vorteil des Platzes: Ein Bäcker in Sichtweite. Mit Pain au Chocolat und selbstgebrühtem Kaffee zum Frühstück geht der Tag gut los.

7:15 sitze ich auf dem Rad Richtung Le Galtz. Die Auffahrt kenne ich noch von der Wanderung, mit angenehmer Steigung geht es zur Christus-Statue.

Le Galtz

Le Galtz

Was dann kommt, ist ein Traum. Ein schmaler Trail windet sich mit ein paar gut fahrbaren Kehren hinab ins Tal Richtung Ammerschwihr, unterbrochen nur duch kurze Pausen zum Luftholen und für den Ausblick ins Rheintal. Weiter nach Kaysersberg geht es auf breiteren Wegen, dann warten nochmal Trails die sich oberhalb der Straße langsam und gut fahrbar das Tal hinauf ziehen. Kurz vor Hachimette wird es dann steiler, und die Trails haben Pause bis Orbey. Und da geht dann auch die harte Arbeit los: Die kommenden 600HM sind steil. Schon auf den ersten Metern auf Asphalt, da wo die Autofahrer in Kehren den Berg hochfahren, nimmt die Strecke die Direttissima. Fahrtechnisch eigentlich noch machbar, führt die nachlassende Kondition zu kleinsten Fahrfehlern, und schon steht die Fuhre. Die typischen naturbelassenen Fahrwege sind zwar breit genug, aber eine “gute” Linie gibt es selten. Kleine bis größere Sandstein-Felsen auf dem Weg, loses Geröll, Äste, Wurzeln, eine sehr nette Mischung. Zitat Bike: “Der holprige Anstieg zum Lac Blanc ist eine Herausforderung, bleibt aber fahrbar.” Respekt, wer das komplett schafft, ich habe zwischendurch mal schieben müssen.

Am Lac Blanc habe ich mir eine Pause verdient, es ist viel los. Wanderer, Motorradfahrer, und Radfahrer (die Rennradler aus eigener Kraft, die Biker meist auf dem Auto auf dem Weg zum Bike Park du Lac Blanc. Dem Ansturm ist auch die folgende Wegewahl geschuldet: Es geht meist auf breiteren Schotterwegen Richtung Lac Noir und Lac du Forlet, die viel begangenen Trails bleiben links liegen. Aber die Einstiege in die schmalen Wanderwege sind auch so verblockt, dass die Lust nicht zu groß auf einen Versuch wird. Vor dem Lac Noir probiere ich es trotzdem, ein paar französische Wanderer feuern mit einem “Bon Courage” an und raten mir noch, aufzupassen. 2 Minuten später mache ich unsanft Bekanntschaft mit dem Erdboden. Passiert halt, wenn die Differenzgeschwindigkeit zwischen meinem Schwerpunkt (ordentliches Lauftempo) und der meines Vorderrades (Stillstand) zu groß wird. So bleibe ich bis zum Lac du Forlet brav auf der vorgeschlagenen Strecke.

Lac Noir

Lac Noir

Zwischen Lac Noir und Lac du Forlet

Zwischen Lac Noir und Lac du Forlet

 

Lac du Forlet

Lac du Forlet

Unterhalb des Lac du Forlet probiere ich nochmals einen Pfad, und habe mehr Glück. Zwar auch gespickt mit Felsen jeder Größe, ist er aber breit genug um flüssig fahren zu können. Ab dem Carrefour des Hautes Huttes beginnt dann der Spaß. Zum großen Teil bergab auf flüssig zu fahrenden Pfaden unterschiedlicher Breite, selten mal verblocktere Stellen und gelegentlich einen Gegenanstieg, hört die Trailorgie bis zum Trois Epis kaum auf. Über 10km auf tollen Wegen, ein toller Abschluss zu einer tollen Tour. Und als ob das nicht schon Belohnung genug wäre: Mein Lieblings-Nachtisch in den Vogesen muss dann auch noch sein:

2 Kugeln Eis, eingerahmt durch 2 riesengroße Baiser und das ganze versteckt unter einer Sahneschicht.

Meringue Glacée Chantilly

Meringue Glacée Chantilly

Und ganz ehrlich muss ich zugeben: So wie ich am Aufstieg zum Lac Blanc am Kämpfen war, kämpfe ich mit dem Riesen Teller, bis er endlich leer ist.

Schön wars!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>