Schon von Gerstungen zu sehen: Der Monte Kali

Trans Buchonia: Jeder bekommt, was er verdient…

… oder gerade so aushalten kann.

die Rhön hatte ich eigentlich so gar nicht auf meinem Bike-Atlas. Aber gleichzeitig mit dem Umzug meiner Tochter nach Thüringen poppen Infos über die TransBuchonia in meinem Feed auf, einer traillastigen Mehrtagestour mitten durch das Biosphärenreservat Rhön. Und so reift der Gedanke einer Bikepacking-Tour zwischen Stuttgart und Gerstungen.

Vom Gedanken zum Plan…

150km sind es auf der TransBuchonia von Bad Kissingen quer durch die Rhön bis Bad Salzungen an der Werra, und weitere 50km auf dem Werra-Burgen-Steig bis Gerstungen. Logistisch bietet sich für mich die umgekehrte Richtung an, und dann sind es noch 200km bis Stuttgart. Vier Tage Zeit habe ich, das wird für die gesamte Strecke nur reichen, wenn die Trails nicht zu schwer und dabei zügig zu befahren sind, und sonst nehme ich für den Rest halt die Bahn. Dass ich die Tour entgegen der Empfehlung fahre, macht es zwar ein bisschen unvorhersehbarer. Für die Trans Buchonia bis Bad Kissingen habe ich aber üppig Zeit. Denke ich. 

… und zur Realität.
Tag1

Schon die ersten Kilometer auf dem Werra-Burgen-Steig zeigen mir: Hier ist alles ein wenig wilder und ursprünglicher, als in meiner schwäbischen Heimat. Die Wege weniger gepflegt und eingeebnet, auch breite Wege sind häufig naturbelassen und nicht geschottert.

Schon von Gerstungen zu sehen: Der Monte Kali
Schon von Gerstungen zu sehen: Der Monte Kali
Am Fuße des Monte Kali
Am Fuße des Monte Kali
Das Bergwerk
Das Bergwerk
Die alten Loren am Bergwerksmuseum in Heringen
Die alten Loren am Bergwerksmuseum in Heringen
Zeugnisse der deutschen Teilung
Zeugnisse der deutschen Teilung
Die Werra-Brücke bei Vacha
Die Werra-Brücke bei Vacha

Aber gerade deswegen auch wunderschön. Mit den Regenfällen der vergangenen Tage allerdings auch konditionell anspruchsvoll, der Boden ist weich und streckenweise zäh wie Kaugummi. Das setzt sich dann auch wenig später fort, als ich in Bad Salzungen auf die Route der Trans Buchonia einbiege.

Pleßhauswiese
Pleßhauswiese
Pferdeparkplatz am Sachsenstein
Pferdeparkplatz am Sachsenstein

Die versprochenen „naturnahen, also unbefestigten oder nur schwach befestigten Wege“ sind teilweise hoch mit Gras bewachsen oder aufgeweicht, und wo sie dann auch noch von Reitern benutzt werden, wird der Matsch knöcheltief.

Anstieg zum Horn
Anstieg zum Horn

Da frage ich mich dann das erste Mal, ob das Ignorieren der Richtungsempfehlung wirklich eine gute Idee war. Aber so ist es jetzt, und jeder bekommt, was er verdient.  Und manchmal bekommt man, was man gerade so aushalten kann. 😉 Ein ums andere Mal nutze ich das Rad als Gehhilfe, und ziehe mich mit gezogenen Bremsen am Rad zwei Schritte vorwärts, suche festen Stand, und ziehe das Rad hinterher. Im Schneckentempo geht es voran. In dem Tempo werde ich die gesamte Strecke bis Stuttgart nicht schaffen.

Aber es macht großen Spaß. Die zwischen Buchenwäldern und Weideflächen wechselnden Landschaften und die immer wieder neuen Ausblicke, Naturdenkmäler. Erinnerungen an die Teilung Deutschlands, Kultur- und Industriedenkmäler, kleine Ortschaften. Die Abwechslung sorgt dafür, dass es nie langweilig wird.

Die Rhönwiesen
Die Rhönwiesen
Kreuz bein Dermbach
Kreuz bein Dermbach
Am Katzenstein
Am Katzenstein
Andenhausen
Andenhausen
Die typischen Platten der alten Grenzbefestigung
Die typischen Platten der alten Grenzbefestigung
Grenzturm im Abendlicht
Grenzturm im Abendlicht

Weniger schön ist allerdings die Wettervorhersage, morgen soll es noch stabil sein, und dann folgen 2 Tage Dauerregen.  Damit fallen die zwei Tage Reserve weg, Stuttgart per Rad zu erreichen wird unrealistisch. Und wenn ich es auf der Trans Buchonia bis Bad Kissingen schaffen will, bedeutet das dann ganz grob 2 Tage a 100km auf diesem Untergrund, mit einem Durchschnittstempo weit unter 10km/h. Das wird spannend und verspricht lange Tage.  So wie heute auch, gegen 20:00 habe ich einen Platz zum Übernachten gefunden und richte mein Biwak ein.

Übernachtung bei Mittelsdorf, bis spät in die Nacht fahren die Mähdrescher
Übernachtung bei Mittelsdorf, bis spät in die Nacht fahren die Mähdrescher
Tag2

Die Nacht ist unruhiger als gehofft, bis spät in die Nacht fahren die Mähdrescher, um die Ernte noch trocken einzubringen. Schon vor acht Uhr sitze ich wieder auf dem Rad. Die 100km von gestern stecken mir in den Knochen, und auch die Wege zeigen sich ähnlich bissig wie gestern.

Morgentau
Morgentau
Noahs Segel, auf 813m
Noahs Segel, auf 813m
Die Rhön-typischen Weiden
Die Rhön-typischen Weiden

Wenn ich so langsam weiter komme, wird es 22:00, bis ich in Bad Kissingen bin. Ich überlege, ob ich nach Westen abbiege und über die Wasserkuppe nach Fulda abkürze. Aber die Bahnverbindungen nach Hause würden ewig brauchen, so fahre ich langsam weiter. Nach einer Pause im Jagdschloss Holzberghof läuft es wieder besser, und da auch die Wege einfacher werden, komme ich deutlich schneller voran. Auf dem Anstieg zum Kreuzberg kommt dann auch die einzige Passage, an der ich mich so richtig über meine gewählte Fahrtrichtung ärgere: Der Flowtrail Kreuzberg verläuft in Sichtweite direkt neben dem Waldsträßchen, auf dem ich mühsam Höhe gewinne und die Freudenschreie der mir entgegenkommenden Biker sind weit zu hören. Im Kloster Kreuzberg gönne ich mir dafür nochmal ein Stück Kuchen im Biergarten, ein schwacher Trost. 😉

Kreuzweg auf dem Kreuzberg
Kreuzweg auf dem Kreuzberg
Kloster Kreuzberg
Kloster Kreuzberg

Und so bin ich entgegen aller Prognosen schon um halb 7 abends in Bad Kissingen, und auch das Wetter hat länger mitgespielt als erwartet. Kurz in etwas sauberere Klamotten gestiegen, und schon kommt die Bahn. Als ich im Zug sitze, ist dann auch der angekündigte Regen da. Mir egal. 🙂

Furt über die Thulba
Furt über die Thulba
Kurpark Bad Kissingen
Kurpark Bad Kissingen
Mein Fazit

Definitiv eine Strecke mit großem Erlebniswert auf gut recherchierten Wegen. Die Trans Buchonia lohnt sich bestimmt auch noch mal. Diesmal dann in der offiziellen Fahrtrichtung.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fiveundforty − forty =